Ende März hatten alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen wieder die Gelegenheit, Berufe auszuprobieren. Wie immer haben sie sich am Girls‘ / Boys‘ Day selbstständig einen Betrieb gesucht, in dem sie typische Männer- oder typische Frauenberufe ausprobieren konnten. Stellvertretend berichten einige Schülerinnen und Schüler, wie sie diesen Berufsorientierungstag erlebt haben.

Ich war in einer Meisterschreinerei. Es war interessant zu sehen, wie aus einem Brett nach und nach mit vielen Arbeitsschritten Teile von Schränken entstanden. Ich durfte selbst ein Vogelhaus bauen. Der Tag war sehr anstrengend, aber schön. Ich würde sofort wieder hingehen. Annika

Den Tag im Naturkindergarten fand ich echt super und er hat mir sehr viel Spaß gemacht. Mithilfe dieses Tages hat man auch nochmal die Möglichkeit, in einen Beruf, der für sein Geschlecht unüblich ist, zu schlüpfen und zu sehen, wie es dort so aussieht und ob man nicht seine Berufsvorstellungen vielleicht danach richten sollte. Dean

In der Kfz-Werkstatt war es anfangs uninteressant, doch als ich wusste, wie was funktioniert, war es cool, da ich dann einiges alleine machen konnte. Es gab viele Kfz-Inspektionen und Reifenwechsel und andere Kleinigkeiten. Ich durfte Radmuttern festziehen und andere kleine Sachen machen. Es hat mir sehr gut gefallen. Maya

Meinen Boys‘ Day habe ich im Kindergarten verbracht, wo der Arbeitstag für mich von 8 Uhr bis 13 Uhr dauerte. Als Erstes habe ich den Kindern dabei geholfen, ihre Schuhe auszuziehen und danach habe ich mit ihnen gespielt - zum Beispiel das Kartenspiel UNO. Außerdem haben wir einen Turm aus Duplosteinen gebaut. Der Tag hat mir insgesamt gut gefallen. Das Spielen hat mir am meisten Spaß gemacht und ich würde diese Aktion gerne wiederholen. Johannes

Ich war am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim. Dort wurden wir in verschiedene Gruppen aufgeteilt und haben verschiedene Sachen gemacht. Ich durfte einen Stiftehalter in der Feinmechanik-Werkstatt machen und ein Experiment im Labor. Ich fand es spannend und toll. Lena

Ich war am Girls‘ Day von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr bei der Firma Brinkert, die Garten- und Motorgeräte verkauft, vermietet und repariert. Die meiste Zeit über habe ich mir angesehen, wie die Maschinen repariert wurden. Außerdem hat mir ein Mitarbeiter gezeigt, wie man einen Lieferschein und Rechnungen schreibt. Insgesamt fand ich den Tag nicht so spannend, weil ich meist nur zusehen und nicht viel selbst machen konnte. Linn

Mein Boys' Day war sehr toll. Ich habe in einer Seniorenresidenz gearbeitet und habe einen sehr tollen Eindruck von dem Beruf eines Altenpflegers erhalten und ich kann diese Veranstaltung jedem empfehlen.        Jonas

Ich habe den Boys‘ Day bei einem Steuerberater gemacht und als Sekretär gearbeitet. Ich durfte im Büro PC-Arbeit machen. Es hat mir Spaß gemacht und ich kann es weiterempfehlen. Tobias

Im Kindergarten habe ich den Kindern beim Aufbau der Sportgeräte geholfen. Danach habe ich mit ihnen alles Mögliche gemacht von Duplo spielen bis vorlesen. Am Ende sind wir rausgegangen und haben Fangen und Verstecken gespielt. Ich fand es nicht ganz so schön, weil die Kinder ein bisschen nervig waren. Leon

Ich war im Atlantis in Dorsten. Nach einem Gespräch mit dem Badleiter wurde uns das gesamte Freizeitbad gezeigt. Unter anderem auch das „Herz“ des Atlantis: der Keller. Es war spannend, einmal hinter den Besucherbereich zu schauen. Am Ende des Tages durften wir den PH- und chlorwert des Wassers messen und mussten den Filter säubern. Mir hat es viel Spaß gemacht. Marieke