Wie liest man eigentlich „gut“ und überzeugend vor? Wie schafft man es dabei, eine Geschichte für die Zuhörer lebendig werden zu lassen? Im Rahmen des Deutschunterrichts waren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 in den vergangenen Wochen diesen Fragen nachgegangen. Zudem ermittelten sie im Anschluss gemeinsam die klassenbesten „Vorleser“ beziehungsweise „Vorleserinnen“:

Philipp Schulte-Kellinghaus (6a), Lana Mönnich (6b) und Carla Elvermann (6c) traten nun beim schulinternen Vorlesewettbewerb in der schuleigenen Aula gegeneinander an. Auch in diesem Jahr begrüßten die Mädchen und Jungen bei dieser Veranstaltung gerne einen besonderen Gast: Katrin Boers, ehemalige Schülerin der Realschule St. Ursula, heute als Journalistin sowie Mediensprecherin beim WDR tätig, stellte sich zunächst einmal kurz vor.

Dann präsentierte sie dem begeisterten Publikum selbst einen Auszug aus dem Roman „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier. Schließlich lasen Philipp, Lana und Carla nacheinander so gekonnt aus ihren jeweiligen Lieblingsbüchern vor, dass sie im Anschluss dann die Jury vor eine schwierige Aufgabe stellten. Schulleiterin Miriam Baumeister, Katrin Boers, die verantwortlichen Deutschlehrerinnen sowie die Fachkonferenzvorsitzende Renate Heinrichs mussten sich entscheiden: Wer hatte besonders flüssig, sicher und deutlich gelesen – und sollte somit den Wettbewerb gewinnen?

Schließlich stand Philipp Schulte-Kellinghaus als diesjähriger Sieger fest, wurde mit gebührendem Applaus gefeiert und nahm sichtlich froh seinen Preis – selbstverständlich ein Buch – entgegen. Aber auch Lana und Carla wussten das Publikum in ihren Bann zu ziehen, sodass auch sie selbstverständlich nicht leer ausgingen. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen!

 

Carla Elvermann, Katrin Boers, Jahrgangsstufensieger Philipp Schulte-Kellinghaus und Lana Mönnich freuten sich über den gelungenen Vorlesewettbewerb.